Militaria Fundforum

 

Zurück   Militaria Fundforum > Fundforum > Unterwasserfunde/Taucherforum > Magnetangeln

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.08.2013, 14:27   #11
yggr
 
Registriert seit: 15.04.2006
Beiträge: 1,135
Standard

Zitat:
Zitat von Raketensepp Beitrag anzeigen
Frage an die Profis: setzt so eine um wenn sie aus der Höhe auf den Zünder fliegt? (sprich sich vom Mangneten löst und aufgrund des Schwerpunktes schön im Steilflug wieder Richtung Grund rauscht?!?) Glaub schon, oder?!?
Im Wasser ist die Gefahr geringer (aber nicht ausgeschlossen) als wenn die Granate auf die Erde fällt oder der Magnet am Kopf "andockt" und den Zünder reindrückt. Je tiefer das Gewässer, desto mehr Dämmung ist zwischen Granate und "Weichziel"/Magnetangler. Blindgänger, bei denen sich irgendetwas verklemmt hat, sind noch um ein Eck gefährlicher. Also auf keinen Fall mit der Spitze voran in den Bach plumpsen lassen.
yggr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2013, 15:21   #12
Raketensepp
 
Registriert seit: 09.01.2009
Ort: Wehrkreis V
Beiträge: 427
Standard

Oha - du meinst das andocken vom Magneten würde schon ausreichen?!? Kann jemand die Kraft zum Auslösen des Zünders für solche Dinger benennen? Bzw. wie groß muss die Kraft im Normalfall sein, damit so ein Zünder auslöst?

Vielleicht sehe ich das auch viel zu allgemein, i.d.R. wird doch die Granate resp. der Zünder durch die Beschleunigung beim Abschuss "scharf gestellt" (Massenträgheit + Mechanik) - nun ist das Teil scharf und "plumpst" in den Schlamm, jetzt komm ich mitm Magneten und zieh das Teil auf die Brücke, wenn nun das Ding ans Brückengeländer pendelt, ist dann schon Schluss oder muss sich da erst was großartig deformieren?!?!?

Dr. Fut schreibt in #9, dass die Teile schon umsetzen könnten, sobald ein Flügel verbogen würde - dann müssten die ganzen Überbleibsel doch Stück um Stück (bzw, Jahr für Jahr) quasi von alleine hochgehen (z.B. bei Hochwasser, wenn Geröll und Holz auf dem Flussbett entlangschreddert)...

Ich hatte mal ne 8.8 Granate angebuddelt, Fotos geschossen, den KMRD verständigt und das Ding wieder zugeschüttet. Bei der Bergung der Granate durfte ich zuschauen, der Kollege ist dann mit nem beherzten Spatenstich gleicht mal auf die Granate gestoßen - Klonk - der zweite meinte zynisch nur "Kontakt"
dann wurde das Teil ausgebuddelt, untern Arm geklemmt und ab in Bulli gepackt.... An sich passiert ja zum Glück recht wenig wenn man die Brisanz des Themas genauer betrachtet...
Raketensepp ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2013, 16:15   #13
Fredyfang
 
Registriert seit: 21.12.2010
Beiträge: 366
Standard

Grüßt euch,

Du solltest nicht vergessen das eine 88 mm Patrone nichts mit einer Mörser Granate zu tuhen haben. Grundsätzlich ist Munition mit Schlagzünder immer etwas ungefährlicher.
Aber Druck Zünder oder chemisch Zünder solte man nie unterschätzen.
Im Normalfall lassen sich Mörser Zünder auch nicht einfach so Drücken, aber weiss man es?
Gerade wenn man etwas vom Boden hebt ist es nicht zu unterschätzen " Hinfallen , hängenbleiben .... " dann ist so eine kleine Mörser Granate Tötlich.
Also so alten drecke immer in Ruhe lassen. Egal was!

MfG
Fredy

Zitat:
Zitat von Raketensepp Beitrag anzeigen
Oha - du meinst das andocken vom Magneten würde schon ausreichen?!? Kann jemand die Kraft zum Auslösen des Zünders für solche Dinger benennen? Bzw. wie groß muss die Kraft im Normalfall sein, damit so ein Zünder auslöst?

Vielleicht sehe ich das auch viel zu allgemein, i.d.R. wird doch die Granate resp. der Zünder durch die Beschleunigung beim Abschuss "scharf gestellt" (Massenträgheit + Mechanik) - nun ist das Teil scharf und "plumpst" in den Schlamm, jetzt komm ich mitm Magneten und zieh das Teil auf die Brücke, wenn nun das Ding ans Brückengeländer pendelt, ist dann schon Schluss oder muss sich da erst was großartig deformieren?!?!?

Dr. Fut schreibt in #9, dass die Teile schon umsetzen könnten, sobald ein Flügel verbogen würde - dann müssten die ganzen Überbleibsel doch Stück um Stück (bzw, Jahr für Jahr) quasi von alleine hochgehen (z.B. bei Hochwasser, wenn Geröll und Holz auf dem Flussbett entlangschreddert)...

Ich hatte mal ne 8.8 Granate angebuddelt, Fotos geschossen, den KMRD verständigt und das Ding wieder zugeschüttet. Bei der Bergung der Granate durfte ich zuschauen, der Kollege ist dann mit nem beherzten Spatenstich gleicht mal auf die Granate gestoßen - Klonk - der zweite meinte zynisch nur "Kontakt"
dann wurde das Teil ausgebuddelt, untern Arm geklemmt und ab in Bulli gepackt.... An sich passiert ja zum Glück recht wenig wenn man die Brisanz des Themas genauer betrachtet...

Geändert von Fredyfang (06.08.2013 um 16:17 Uhr)
Fredyfang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2013, 16:24   #14
Raketensepp
 
Registriert seit: 09.01.2009
Ort: Wehrkreis V
Beiträge: 427
Standard

thanks Freddy! Ich bin komplett bei dir - grundsätzlich keine Lageänderung herbeiführen, in Ruhe liegen lassen und schön artig melden, alles andere ist in meinen Augen ganz grob fahrlässig!

...der technische Aspekt interessiert mich aber schon - als Laie hätte ich an einer Werfergranate eher einen klassischen "Aufschlagzünder" erwartet und in ner 8.8 eher Chemie oder ähnliches (die soll doch in der eigentlichen Funktionsweise der Flugabwehr ohne Kontakt mit dem Ziel umsetzten)...

Ich seh schon, ich muss wohl meine Bilbliothek noch um ein neues Thema erweitern
Raketensepp ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2013, 16:31   #15
151/20
MFF Experte für Munition
 
Benutzerbild von 151/20
 
Registriert seit: 06.07.2005
Beiträge: 4,686
Standard

Zitat:
Zitat von Dr.Fut Beitrag anzeigen
Sind brandgefährlich, weil sie u.U. schon beim Verbiegen der Flügel explodieren können.
Wie bitte soll das denn funktionieren???

Wurfgranaten haben einen Zünder der sich beim Abschuss entsichert und normalerweise am höchsten Punkt seiner Flugbahn vollständig geschärft ist......da man bei einem Wasserfund bzw. Bodenfund nicht feststellen kann ob sie schon verfeuert wurde ist IMMER von einem entsichertem Zünder auszugehen.
151/20 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2013, 16:32   #16
151/20
MFF Experte für Munition
 
Benutzerbild von 151/20
 
Registriert seit: 06.07.2005
Beiträge: 4,686
Standard

Zitat:
Zitat von Raketensepp Beitrag anzeigen
...der technische Aspekt interessiert mich aber schon - als Laie hätte ich an einer Werfergranate eher einen klassischen "Aufschlagzünder" erwartet und in ner 8.8 eher Chemie oder ähnliches (die soll doch in der eigentlichen Funktionsweise der Flugabwehr ohne Kontakt mit dem Ziel umsetzten)...
Wurfgranaten - Aufschlagzünder (mit oder ohne Verzögerung)
Artilleriegranaten (Flak usw.) - Aufschlagzünder, Zeitzünder, Doppelzünder
151/20 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2013, 16:54   #17
Raketensepp
 
Registriert seit: 09.01.2009
Ort: Wehrkreis V
Beiträge: 427
Standard

@ 151/20: Expertenrat sei Dank!
Raketensepp ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2013, 17:10   #18
Krimschild
 
Benutzerbild von Krimschild
 
Registriert seit: 30.03.2010
Ort: in der schönen Stadt Dresden
Beiträge: 15,500
Standard

Hallo,
ich habe jetzt keine Ahnung von dem Gerümpel,aber zum verbiegen der Flügel an Werfergranaten kann ich was beitragen...
Ein Bekannter von mir hatte jahrelang eine komplett entschärfte Werfergranate,also nur das Stahlgehäuse ohne Zünder,als Torstopper...
Über kurz oder eher lang,kam dat Dingens zu mir...
Da waren auch ein paar "Flügel" verbogen,und ich wollte die wieder gerade biegen...
Mit einfacher Muskelkraft und einer Rohrzange ist mir das nicht gelungen,noch nicht mal Ansatzweise...
Also da brauch man schon ein Hilfsmittel...

Gruß Wolf
Krimschild ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2013, 17:35   #19
151/20
MFF Experte für Munition
 
Benutzerbild von 151/20
 
Registriert seit: 06.07.2005
Beiträge: 4,686
Standard

Zitat:
Zitat von Krimschild Beitrag anzeigen
Hallo,
ich habe jetzt keine Ahnung von dem Gerümpel,aber zum verbiegen der Flügel an Werfergranaten kann ich was beitragen...
Ein Bekannter von mir hatte jahrelang eine komplett entschärfte Werfergranate,also nur das Stahlgehäuse ohne Zünder,als Torstopper...
Über kurz oder eher lang,kam dat Dingens zu mir...
Da waren auch ein paar "Flügel" verbogen,und ich wollte die wieder gerade biegen...
Mit einfacher Muskelkraft und einer Rohrzange ist mir das nicht gelungen,noch nicht mal Ansatzweise...
Also da brauch man schon ein Hilfsmittel...

Gruß Wolf
Das schlimmste was passieren kann wenn man an den Leitwerksflügeln manipuliert ist......sie brechen ab.
151/20 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2013, 18:17   #20
Frontalschaden
Moderator
 
Benutzerbild von Frontalschaden
 
Registriert seit: 15.04.2003
Ort: Wanderer zwischen beiden Welten
Beiträge: 8,169
Standard

Zitat:
Zitat von 151/20 Beitrag anzeigen
Das schlimmste was passieren kann wenn man an den Leitwerksflügeln manipuliert ist......sie brechen ab.
Das stimmt.


Gruss Fronti
__________________
Suche: (Kauf/Tausch)

Klick => eMail


+ Urkunden Artillerie Regiment 1 + Artillerie Regiment 171
+ Urkunden der 71. Infanterie Division.
+ Zweibein Granatwerfer 34 oder 34/1 (auch BoFu)
+ Schulterklappenauflagen JS (Infanterieschule)
+ Alles von/über Tscherkassy
+ Alles zu westfälisches Jäger Bataillon Nr. 7
Frontalschaden ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:01 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.