Militaria Fundforum

 

Zurück   Militaria Fundforum > Militaria Forum 1918 - 1945 > Fallschirmjäger > Deutsche Fallschirmjäger 1939-1945

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.10.2016, 19:41   #1
muno11
 
Benutzerbild von muno11
 
Registriert seit: 02.04.2005
Beiträge: 540
Standard Fallschirmjäger 1944 in Italien im Po ertrunken?

Hallo,

habe aus der Familie die Info, dass einer unser Angehörigen 1944 erlebt hat, dass viele seiner Kameraden im Po ertrunken sind?

Hat jemand Infos dazu? Um welche Einheit es sich handelt, weiß ich noch nicht.

Herzlichen Dank
muno11 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2016, 07:52   #2
Blücher
 
Benutzerbild von Blücher
 
Registriert seit: 18.01.2011
Ort: Dreiländereck
Beiträge: 1,106
Standard

Hab mal gelesen das einige im Tiber ertrunken sind, weiß aber nicht mehr wo das stand. Ich meine auch das es beim überqueren war und nicht beim Sprung. Ich schau mal ob ich es noch finde.

Gruss Chris
Blücher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2016, 08:30   #3
muno11
 
Benutzerbild von muno11
 
Registriert seit: 02.04.2005
Beiträge: 540
Standard

Hallo Chris,

das wäre sehr nett von dir. Habe nochmal nachgefragt. Meine Tante meinte dass es der Po war..aber wir das eben so ist mit der mündlichen Überlieferung: Vielleicht war es auch der Tibor.

Jedenfalls nicht mein Sprung, sondern irgendwie beim Rückzug.

Grüsse
muno11 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2016, 13:42   #4
Blitzmädel
 
Registriert seit: 04.05.2007
Beiträge: 6,804
Standard

Im Sprung eh nicht, weder am Tiber, noch am Po, wurde gesprungen.

Die Po-Brücken wurden von Kurt Veth und Hans-Joachim Weck verteidigt und gehalten (dafür gabs das Eichenlaub für Veth, RK für Weck), also war dieser Rückzugsweg zumindest ne Zeitlang noch offen.
__________________
Auf MFF-Suchanzeigen antworten ist Zeitverschwendung.
Blitzmädel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2016, 13:45   #5
Barmbeker
 
Benutzerbild von Barmbeker
 
Registriert seit: 27.03.2003
Ort: Bayern
Beiträge: 422
Standard

Auf dem Rückzug vor den Amerikanern musste auch der "Po" in Nord-Italien überquert werden.
Für die Masse der deutschen Einheiten reichten aber die Übergänge nicht aus und es gab massive Stauungen.
Besonders als die amerikanische Artillerie heran war und die Übergänge unter Beschuss nahm, haben viele Soldaten versucht auf eigene Faust den Fluss zu überqueren.
Dabei sind viele Soldaten umgekommen, nicht nur Fallschirmjäger!

Ohne weitere Informationen, wird es wohl nicht genauer werden.

Gruß, Barmbeker
__________________
Manchmal scheinen aus der Tiefe die Spiegel der Sümpfe herauf mit lichten Rändern, stehen einen Augenblick und zerfallen, Erde, die wieder zu Erde wird. Und manchmal schimmert der nackte Leib eines Toten, dem die Granate die Kleider zerriß, durch die schwelende Nacht. Und so erzählten sie, jeder sein Teil. Ein jeder losch aus, Soldaten unter Soldaten, und so wurde aus hundert einzelnen Taten ein einziges Werk.

(Josef Magnus Wehner: "Sieben vor Verdun")
Barmbeker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2016, 18:55   #6
Jockel
 
Benutzerbild von Jockel
 
Registriert seit: 12.02.2006
Ort: Am Fuße des Donnersbergs
Beiträge: 800
Standard

Hallo!

Bei welcher Einheit war Dein Angehöriger?
Kann man den Bereich ein wenig eingrenzen?

Gruß

Jockel
__________________
Suche Ärmeladler Feuerwehr Bischheim / Pfalz bzw. Bischheim /Saar-Pfalz

Jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2016, 11:51   #7
muno11
 
Benutzerbild von muno11
 
Registriert seit: 02.04.2005
Beiträge: 540
Standard

Zitat:
Zitat von Jockel Beitrag anzeigen
Hallo!

Bei welcher Einheit war Dein Angehöriger?
Kann man den Bereich ein wenig eingrenzen?

Gruß

Jockel
Hallo Jockel,

leider noch nicht - Anfrage bei der WASt läuft noch.

Ich aktualisiere das Thema dann, wenn ich Auskunft habe.
muno11 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2016, 11:52   #8
muno11
 
Benutzerbild von muno11
 
Registriert seit: 02.04.2005
Beiträge: 540
Standard

Zitat:
Zitat von Barmbeker Beitrag anzeigen
Auf dem Rückzug vor den Amerikanern musste auch der "Po" in Nord-Italien überquert werden.
Für die Masse der deutschen Einheiten reichten aber die Übergänge nicht aus und es gab massive Stauungen.
Besonders als die amerikanische Artillerie heran war und die Übergänge unter Beschuss nahm, haben viele Soldaten versucht auf eigene Faust den Fluss zu überqueren.
Dabei sind viele Soldaten umgekommen, nicht nur Fallschirmjäger!

Ohne weitere Informationen, wird es wohl nicht genauer werden.

Gruß, Barmbeker
Sehr interessant, darum könnte es sich handeln. Hast du genauere Angaben zu Zeit und Ort dieser Stauungen bzw. Literatur?

Danke!
muno11 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2016, 18:39   #9
muno11
 
Benutzerbild von muno11
 
Registriert seit: 02.04.2005
Beiträge: 540
Standard

Hallo,

Sein Kp-Chef war Conrad Ahlers - kann jemand die Kompanie bestimmen? Das wäre sehr hilfreich.

Besten Dank
muno11 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2016, 20:37   #10
Gansewig
MFF Experten für Fallschirmjäger & Fallschirmjägergeschichte
 
Benutzerbild von Gansewig
 
Registriert seit: 26.08.2006
Beiträge: 840
Standard

Zitat:
Zitat von Blitzmädel Beitrag anzeigen
Im Sprung eh nicht, weder am Tiber, noch am Po, wurde gesprungen.

...
Patrick, ich meine mich zu erinnern das beim Einsatzsprung 1943 bei Monterotondo Springer falsch abgesetzt wurden und im Tiber ertrunken sind.
Gruß
Gansewig
Gansewig ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:57 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.